DGNB: Neue Version

Die Deutsche Gesellschaft für Nachhaltiges Bauen – DBNG e. V. hat eine neue Version des Zertifizierungssystems für Gebäude entwickelt. Diese ist anwendbar für neun verschiedene Nutzungstypen. Darin sind die Nutzungsarten in Gruppen zusammengefasst. Ende des Jahres soll die Version fertig gestellt werden.

Zu den größeren Änderungen zählt die Möglichkeit zur Übererfüllung von Kriterien. Geringere Punktzahlen können mit einer höheren Punktzahl in einer anderen Kategorie kompensiert werden. Die Gewichtung der Themen richtet sich nach dem Beitrag eines Gebäudes im Städtebau. Der Bezug zum Klimaschutz und zur Circular Economy wird ebenfalls beleuchtet. Bei einer Circular Economy (deutsch: Kreislaufwirtschaft) wird auf die Auswahl von Produkten hinsichtlich ihrer Inhaltsstoffe geachtet. Ziel ist ein sparsamer und umweltfreundlicher Umgang mit Ressourcen. Weitere geplante Änderungen sind:

  • Circular-Economy-Boni  bei einer Vielzahl von Kriterien für eine spätere Wieder-    oder Weiterverwendung.
  • Agenda-2030-Boni für Projekte, die in besonderem Maße zur Umsetzung der Ziele für nachhaltige Entwicklung (Sustainable Development Goals, SDGs) der Vereinten Nationen beitragen.
  • Bescheid für jedes Projekt über den Beitrag, den es zur Erreichung der SDGs geleistet hat.
  • Innovationsräume, also ein Freiraum für kreative Forschungsarbeit im Rahmen einer Zusammenarbeit verschiedener Akteure. Das soll den Planer dazu motivieren, die sinnvollsten Lösungen für das Projekt zu verfolgen.
  • Die Standortqualität soll zukünftig direkt in das Zertifizierungsergebnis mit einfließen.
  • Neue Kriterien:  „Nutzerkommunikation“, „FM-gerechte Planung“ und „Biodiversität“.
  • Grundlegende Anpassungen bei den Kriterien: „Ökobilanz“, „Verantwortungsbewusster Ressourcengewinnung“, „Gebäudebezogene Kosten im Lebenszyklus“ und  „Einsatz und Integration von Gebäudetechnik“.

Es wird in allen 37 Kriterien der jeweilige Gewichtungsfaktor pro Gebäudenutzungsart aufgeführt. Das neue System wird bis Jahresende schon an den ersten Projekten erprobt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.